Walheim wieder allererste Klasse

Walheim wieder allererste Klasse
  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

Walheim wieder allererste Klasse

Die Judokas der Hertha schaffen souverän nach dem Abstieg den sofortigen Wiederaufstieg in die Erste Bundesliga und wollen dort ihrem Stil treubleiben

Aachen. Gehofft haben es sicher viele im Aachener Süden, doch zu Saisonbeginn eine Wette auf den sofortigen Wiederaufstieg in die erste Bundesliga abschließen? Das erschien selbst einigen Walheimern als etwas zu vermessen.

Doch die Judokämpfer von Hertha Walheimer ließen lieber Taten sprechen und zogen souverän durch die Zweite Liga. 16 Punkte aus acht Kampftagen sprechen für sich, dass der Wiederaufstieg bereits im September stattfand, unterstreicht diese hervorragende Leistung.

Dabei hatte der Verein nicht auf teure auswärtige Kräfte gebaut, sondern dem eigenen Nachwuchs vertraut und eine Chance gegeben. ?Wir haben eine blutjunge Mannschaft?, hatte Trainer Frank Heynen offen eingeräumt. ?Es gab Bedenken im Verein, aber alles hat super geklappt.? Beispielhaft für die mannschaftliche Geschlossenheit dürfte der Auftritt bei Bushido Köln am fünften Kampftag sein. ?Wir haben zur Halbzeit zurückgelegen und durch drei Siege, die nicht zu erwarten waren, noch gewonnen.?

Auch nach der Rückkehr ins Judo-Oberhaus wird es nicht den großen personellen Umbruch im Team geben, die Hertha wird lediglich einige Schwachstellen beseitigen (Gewichtsklassen bis 60, bis 66 und bis 100 Kilogramm) und den Aufsteigern wieder das Vertrauen schenken. Die Hertha bleibt auch erstklassig ihrem Stil treu. (rom)

Branderinnen verzichten auf die Erste Liga

Die Judo-Frauen des Brander TV gaben im Januar ihren Verzicht auf die erste Bundesliga bekannt. Zwar hatten sie im Herbst 2011 die Klasse gehalten, doch die Verantwortlichen stuften die Perspektive als nicht groß genug ein. Brand ging in der Regionalliga an den Start und belegte Rang 2.

Ulrich Kreutz (Hertha Walheim; bis 73 kg) sicherte sich bei der Ü30-DM den nationalen Titel.

Der 16-jährige Eschweiler Felix Dreßen gewann mit dem JC Hennef bei der Mannschafts-DM der U17 die Goldmedaille.

Christina Ruschitzka (Brander TV) gewann bei der DM der Landesverbände mit dem NRW-Team (U17/ U20) Gold. Zudem landete die 15-jährige Aachenerin bei 22 Turnieren 17 Mal auf dem Treppchen, davon gleich zehn Mal ganz oben.

(AZ/AN vom 29.12.2012)

Autor: Ulrich Niemann

Letzte Änderung: 15.04.2014

Erstellt am: 29.12.2012


Related content