Der Sieger kann die Aufstiegsfeier planen

Der Sieger kann die Aufstiegsfeier planen
  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

Der Sieger kann die Aufstiegsfeier planen

Neu: Vorbericht Spremberg: http://www.deutsche-judo-bundesliga.de/zweite-bundesliga-maenner/aktuelles/750km-zum-Auswaertskampf-nach-Aachen

Hertha Walheim erwartet heute um 18 Uhr zum Spitzenkampf der 2. Judo-Bundesliga Asahi Spremberg. Zweiter gegen Erster.

Walheim. Die Frage muss gestellt werden: Wer gewinnt, steigt auf? Die Antwort von Frank Heynen kommt spontan: ?Die Wahrscheinlichkeit ist zumindest sehr groß.?

Müsste man noch werben für den Spitzenkampf in der 2. Judo-Bundesliga zwischen dem TSV Hertha Walheim und dem KSC Asahi Spremberg, könnte man die Behauptung nehmen: Wer gewinnt, steigt auf! Mehr geht eigentlich nicht im Sport, und so hoffen die Herthaner heute Abend ab 18 Uhr in der Halle des Inda-Gymnasiums in Kornelimünster auf eine volle Halle, wenn die Gäste aus dem Osten der Republik auf die ?Westzipfler? treffen.

Es wird durchgewechselt

Zweiter gegen Erster ? Spremberg hat einen Punkt mehr als Walheim, aber auch einen Kampf mehr absolviert ?, das verspricht per se Spannung. Doch noch mehr durch die Tatsache, dass die Spremberger eine routinierte Mannschaft haben, erfahrene, abgezockte Kämpfer. Walheim stellt in vielen Klassen seine talentierten Jungspunde dagegen, denn eines ist klar: Auch wenn mit einem Sieg die Meisterschaft greifbar nahe ist (Heynen: ?Dass wir in den drei letzten Kämpfen Punkte liegenlassen, ist nicht sehr wahrscheinlich?): Walheim bleibt sich treu und wird nicht erfolgsorientiert aufstellen, sondern wie gehabt durchwechseln und auch den Talenten eine Chance geben.

Frank Heynen und sein Mit-Trainer Patrick Haas können aus dem Vollen schöpfen, zudem sind mit Rückkehrer Leon Borgsteede ? der langjährige niederländische Publikumsliebling hatte seine Liga-Laufbahn eigentlich schon beendet, jetzt aber noch einmal ?Bock? auf einen Einsatz ? und dem Franzosen Jérémy Cadoux-duc (Klassen -60 und -66 kg) zwei starke Ausländer im Aufgebot. Dazu kommen Max Baczak (-60 kg), Dimitri Sokolovski (-66 kg), Florian Dieck, Marlon Hütten (beide -73 kg), Arthur Westerkamp, Barthi Konat (beide -81 kg) sowie für die ?schweren Klassen? Robert Westerkamp, Patrick Haas, Max Strote, Lars Entgens, Stefan Krause und Steffen Krüger.

Die Gäste beklagen im Vorfeld zwar einige Ausfälle, doch im Judo wird häufig und gerne gepokert. Frank Heynen wäre jedenfalls nicht überrascht, würden die Gäste heute doch in Bestbesetzung antreten. Das Motto der Spremberger ist klar: Sie wollen auch nach dem Kampf noch ungeschlagen sein. Um die Aufstiegsfeier schon planen zu können? Frank Heynen glaubt das nicht, ?ich sehe gute Chancen, dass wir heute Abend was zu feiern haben.?

Aber war nicht gerade Heynen immer ein Verfechter der Theorie, dass ein Aufstieg noch zu früh käme? ?Ich denke nach wie vor, dass es für die Mannschaft besser wäre, noch ein Jahr in der Zweiten Liga zu kämpfen. Aber wenn es klappen sollte, dann haben sich die Jungs das verdient, und wir steigen natürlich auf.? Auf keinen Fall werde die Mannschaft so aufgestellt, ?dass wir absichtlich verlieren?.(fö)

(AZ/AN vom 15.09.2012)

Autor: Ulrich Niemann

Letzte Änderung: 15.04.2014

Erstellt am: 15.09.2012


Related content