Eine "volle Hütte würde helfen"

Walheimer Bundesliga-Judokas hoffen auf große Unterstützung beim Hinkampf der Abstiegsrunde gegen den JC 66 Bottrop am Samstag ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Nils Becker verschiebt Australien-Aufenthalt.
Eine "volle Hütte würde helfen"
  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

Eine "volle Hütte würde helfen"

Walheim. Lars Entgens spürt es schon seit drei, vier Tagen, dieses ?Zittern in den Händen. Es soll endlich losgehen?, sagt Walheims Halbschwergewichtler, der am liebsten schon heute auf die Matte gehen würde. Doch noch muss sich der 20-Jährige ein bisschen gedulden, denn erst am Samstag geht es für den TSV Hertha um viel.

Nicht um alles, denn ?wir würden gerne den Klassenerhalt schaffen, aber wir müssen es nicht?. Sagt Frank Heynen, mit Patrick Haas zusammen Trainer des Judo-Bundesligisten aus dem Aachener Süden, der morgen gegen den JC 66 Bottrop den Hinkampf in der Abstiegsrunde bestreitet. ?Siegen, egal wie?, wäre das Wunschergebnis Heynens, ?maximal ein Kampf Unterschied?, das von Haas, um für den Rückkampf am kommenden Samstag im Ruhrgebiet die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.

Alles in die Waagschale werfen

Der ist für die finanzstarken Bottroper ein Muss, für die Walheimer wäre er eine schöne Sache. Zur Erinnerung: Die Rückkehr in die Erstklassigkeit kam ungeplant, vorgesehen war ein Jahr zur Akklimatisierung in Liga zwei für die durchweg junge Mannschaft.

Aber jetzt wollen natürlich alle den Klassenerhalt schaffen. Auch der 20-jährige Nils Becker, der extra für die Play-downs seinen geplanten halbjährigen Australien-Aufenthalt um einen Monat verschoben hat. ?Dieses Beispiel ist typisch für unsere Mannschaft? sagt Haas, der in dieser Woche neben den Trainingseinheiten auch viele individuelle Gespräche geführt hat. Motivation, Taktik, das waren die Themen, ?wir wollen alles in die Waagschale werfen.?

Personell sieht es besser aus als bei den meisten Kämpfen der Vorrunde. Robert Westerkamp (Klasse - 90 kg) ist nach seiner Daumen-Operation wieder einsatzbereit, sogar Max Strote (- 90 kg) wird nach seinem Kreuzbandriss auf die Waage gehen. Die Bottroper, so die Einschätzung der beiden Walheimer Trainer, dürften mit den starken Ausländern Mikos Salminen (- 60 kg) und Danny Meeuwsen (- 100 kg) antreten, auch WM-Teilnehmer Dax Elmont (- 73 kg/alle Niederlande) steht bei Haas und Heynen auf der Rechnung.

Zu sehen ist der Judo-Spitzensport am Samstag ab 18 Uhr in der Sporthalle des Inda-Gymnasiums in Kornelimünster, der Eintritt ist frei. Und so hoffen Haas, Heynen und die Kämpfer auf eine ?volle Hütte, denn das kann uns in engen Kämpfen einen richtigen Schub geben?, weiß Frank Heynen.

Dem Trainer dürfte es spätestens morgen früh so gehen wie Lars Entgens. ?Aber noch bin ich recht entspannt . . .?(fö)

Das Walheimer Aufgebot für den Kampf gegen Bottrop:
Klasse bis 60 kg: Jérémy Cadoux-Duc, Nils Becker
- 66 kg: Max Baczak, Maxime Junghänel
- 73 kg: Rupert Hammen, Urs Richter
- 81 kg: Arthur Westerkamp, Max Westerkamp, Barthi Konat, Marlon Hütten
- 90 kg: Robert Westerkamp, Patrick Haas, Max Strote - 100 kg: Lars Entgens
+ 100 kg: Grim Vuijsters, Steffen Krüger

(AZ/AN vom 20.09.2013)

Autor: Ulrich Niemann

Letzte Änderung: 10.10.2014

Erstellt am: 20.09.2013


Related content