Bei Bushido Köln „wird es für uns ganz schwer“

2. Kampftag in der 2. Judo-Bundesliga: Hertha Walheim am Samstag ohne Max Westerkamp
Aachener Zeitung und Nachrichten
Bundeslgateam 2014

Walheim. Frank Heynen genießt derzeit seinen Judosport. Nach einer krankheitsbedingten Pause kann der Trainer des TSV Hertha Walheim selbst wieder auf die Matte, misst sich gerne mit den Talenten des Klubs, sagt: „Ich hab‘ Spaß derzeit.“ Auch am Samstag? „Ich hoffe doch“, sagt Heynen vor dem zweiten Saisonkampf der Hertha in der 2. Judo-Bundesliga bei Bushido Köln.

Heynens Spaß ist auf jeden Fall ein wenig getrübt, denn Max Wes-terkamp gewann bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften zwar den Titel (Klasse - 81 kg), doch er brachte auch eine schmerzhafte Rippenprellung mit nach Hause und kann am Samstag nicht auf die Matte.

Lars Entgens‘ offene Rechnung

Die Walheimer, die von der Konkurrenz neben Mönchengladbach und Spremberg als Titelfavorit gesehen werden, nehmen am Samstag die kurze Anfahrt mit gehörigem Respekt in Angriff. „Der Kampf ist offen“, glaubt Heynen, „wenn Köln top besetzt ist, wird es für uns ganz schwer“. Speziell denkt der Walheimer Coach da an die beiden deutschen Spitzenathleten Christian Hellinger (- 73 kg) und Benjamin Münnich (- 81 kg) sowie an Timo Lesterhuis (- 100 kg), an den Walheims Mannschaftsführer Lars Entgens, der am Samstag 22 Jahre jung wird, ungute Erinnerungen hat – er wurde vor Jahren vom Niederländer einmal kräftig vermöbelt. Ob diese drei Kölner über die Waage gehen, verrät Bushido-Trainer Dirk Külker nicht. Seine Aussage, „ich glaube es könnte spannend werden“, lässt aber vermuten, dass die Kölner eine bessere Mannschaft aufbieten können als bei der 6:8-Auftaktniederlage in Braunschweig.

Erst am Kampftag entscheidet sich, ob Entgens Revanche nehmen kann oder wieder in die Klasse + 100 kg aufrücken muss. Routinier Grim Vuijsters steht nicht zur Verfügung, ob der sehr talentierte Jur Spijkers (Heynen: „Der ist zwar erst 17 Jahre alt, aber eine Kante“) zur Verfügung steht, ist noch offen.

Die Walheimer werden größtenteils in der Besetzung antreten, die auch beim 9:4-Auftaktsieg gegen Bochum zur Verfügung stand, mit Nils Becker, Nicolas Plomb (- 60 kg), Max Baczak, Maxime Junghänel (- 66 kg), Urs Richter, Ruppert Hammen, Philip Volkmer (- 73 kg), Graatje Weber (- 81 kg), Patrick Haas, Arthur und Robert Westerkamp (- 90 kg), Lars Entgens, Artur Knak (- 100 kg) und eventuell Jur Spijkers (+ 100 kg). Heynen freut sich besonders, dass nach seinen Daumen- und Schulter-Verletzungen Robert Westerkamp vor dem Comeback steht. Der angehende Mediziner hat diese Woche problemlos trainiert. (fö)

(AZ/AN vom 09.05.2014)

Autor: Ulrich Niemann

Letzte Änderung: 16.10.2014

Erstellt am: 10.05.2014


Related content