Herthaner sehen Chancen beim Tabellenführer

Walheimer müssen in Liga 2 in Leverkusen antreten. „Kleinigkeiten entscheiden über Sieg oder Niederlage.“ Schwergewichtsklassen gut besetzt.
Aachener Zeitung und Nachrichten
Herthaner sehen Chancen beim Tabellenführer

Lars Entgens (oben) ist einer der Hoffnungsträger beim Kräftemessen mit Tabellenführer Leverkusen. Bild: Wolfgang Birkenstock

Aachen. Die Tabelle ist noch ordentlich durcheinandergerüttelt, aber Trends lassen sich bereits gut erkennen. Zum Beispiel, dass das Männer-Team des Judo-Zweitligisten Bayer Leverkusen Titelambitionen hat. Mit fünf Zählern aus drei Begegnungen hat sich die Mannschaft des Trainergespanns Willi Brumshagen und Michael Weyres an die Spitze der Liga gesetzt. Vor Spremberg, das seine beiden Auftaktkämpfe gegen Braunschweig und Walheim gewonnen hat. Am Samstag will Hertha Walheim den Tabellenführer stoppen und nach der Niederlage in Spremberg die ersten Punkte holen.

„Ruhig und souverän“

Nun soll es nach vorne gehen. Die Leverkusener sieht Walheims Cheftrainer nicht zu Unrecht an der Spitze. Allerdings haben die Bayer-Athleten bislang die sogenannten „leichteren“ Gegner – sieht man von Mönchengladbach ab – im Auftaktprogramm gehabt. Gegen Gladbach erreichte das Team ein 7:7, im Derby gegen Bushido Köln langte man mit 12:2 zu, in Braunschweig wurde 8:6 gewonnen. „Das Team wächst mit seinen Aufgaben“, sagt Patrick Haas. Er fügt an, „in Leverkusen werden Kleinigkeiten zwischen Sieg und Niederlage entscheiden, aber am Ende gehe ich davon aus, dass wir dem Tabellenführer die erste Niederlage beibringen“. Haas setzt auf die „mannschaftliche Geschlossenheit, die wir haben“. Ausdruck dessen: In jeder Gewichtsklasse sind zwei Kämpfer mit Bundesliga-Format. Spannende Duelle sind in jeder Gewichtsklasse zu finden. Bis 66 Kilogramm wird es wohl das Duell Klinspon – Arnolds geben, welches zuletzt zu Gunsten des Leverkuseners entschieden wurde. Interessant wird auch sein, in welcher Gewichtsklasse die Leverkusener Gutsche-Zwillinge kämpfen werden. Die Brüder rücken oftmals aus ihren ursprünglichen Klassen -90 Kilogramm hoch. Mit den Hertha-Kämpfern Arthur und Max Westerkamp sowie Lars Entgens und Ruben Wojnowski warten spannende Duelle.

Als Unterstützung gehen für die Leverkusener die Bottieau-Brüder auf die Matte, aber auch Walheim hat in Jur Spijkers (+100 kg) – einer der besten Junioren-Schwergewichtler weltweit – starke Kämpfer aus dem nahen Ausland. Gespannt ist Haas zudem auf Max Baczak (-73kg). „Max ist auch beim Auswärtskampf in Spremberg trotz der hitzigen Atmosphäre ruhig und souverän geblieben. Momentan wird es jedem schwerfallen, gegen ihn zu gewinnen“, setzt der Coach auf seinen formstarken Mannschaftskämpfer. (mali)

Walheims Zweite will ungeschlagen bleiben

Walheims Zweite fährt als Tabellenführer zum letzten Ligakampf nach Godesberg. Dort will der souveräne und bislang ungeschlagene Spitzenreiter den fünften Sieg Nummer 5 perfekt machen.

Trainer Jörg Heynen setzt darauf, dass das in der ehemaligen Bundeshauptstadt möglich sein wird. Zumal sein Team mit einigen Athleten (Gohrbandt, Fuchs, Terinde, Stahl, Beyer, Swiech) durchsetzt ist, das auch locker in der Zweiten Liga bestehen würde. (mali)

Autor: Ulrich Niemann

Letzte Änderung: 27.06.2016

Erstellt am: 24.06.2016


Related content